Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

Mein ganz individueller Kommunismus (87)

Jeder Mensch kann frei über seinen Anteil an der Gestaltung aller der für die ihn interessierenden Gemeinschaften relevanten Fragen entscheiden. Er braucht sich aber auch nicht ins Netz einloggen. Er muss keine Kunst machen. Er muss keine Kunst sammeln....

Weiterlesen

Mein ganz individueller Kommunismus (86)

Alles hat natürlich seine Grenzen: Ich schrieb zuvor, dass jeder seinen Rembrandt o.ä. an die Wand hängen kann. Das wäre natürlich immer nur eine bedingt gut gemachte Kopie. Den echten Rembrandt gibt es logischerweise jeweils einmal pro Bild. Zumindest...

Weiterlesen

Mein ganz individueller Kommunismus (85)

Es gibt einige Auffälligkeiten, mit denen man sich die moralische Ächtung seiner Mitmenschen als schwerste gesellschaftliche Strafe „verdienen“ kann. „Verschwendung von gemeinschaftlich Geschaffenem“ steht dabei weit oben. Dabei gibt es natürlich Verschwendungen,...

Weiterlesen

Mein ganz individueller Kommunismus (84)

Der Mietkostendruck ist ja genauso weggefallen wie wirtschaftliche Abhängigkeiten verschiedenster Art innerhalb konventioneller Ehen. Warum sollten kommunistisch lebende Menschen nicht als Totalindividualisten leben, vor allem wohnen. Also jeder Einzelne...

Weiterlesen

Mein ganz individueller Kommunismus (83)

Die Stagnation des europäischen Bevölkerungswachstums sollte nicht zu voreiligen Schlüssen verleiten. Ich klammere einfach einmal utopische Fortpflanzungstechnologien aus. Kinder sind im Kommunismus nur noch im Dreieck von Liebe, Verantwortung und „Luxus“...

Weiterlesen

Mein ganz individueller Kommunismus (82)

Insofern verselbständigt sich auch die Kommunikation als solche. Sich frei mit anderen Menschen auszutauschen ist wieder normaler Bestandteil des Lebens. Die Normalität ist nur insoweit eine besondere, da ja jede Kommunikation im Gegensatz zu den vorkapitalistischen...

Weiterlesen

Mein ganz individueller Kommunismus (81)

Es ist einfach etwas Anderes, nach dem Erwerb der nächsten Sache zu „streben“ und, kaum, dass man sie erworben hat, nach der nächsten, als „sich rundum zu entfalten“. Wieder betont, dass nicht alle Menschen super sein werden – genau das würde ja dem Grundsatz...

Weiterlesen

Mein ganz individueller Kommunismus (80)

Nun muss man natürlich immer zwei Seiten sehen: Auf der einen Seite die manipulierten „Bedürfnisse“, die „der Markt“ erst schafft, fördert, verstärkt – die in dem Moment zu schrumpfen beginnen, in dem es keinen Markt mehr gibt. (Man darf also auch keine...

Weiterlesen

1 2 3 4 5 > >>