Ökosozialismus? Eine Konferenz ist in die konkrete Planungsphase eingetreten

Veröffentlicht auf

zum Zwecke gemeinsamer Planung und Projektierung unserer ökosozialistischen Konferenz trafen sich am Samstag, 11.Juli 2009 zwölf Genossinnen und Genossen (davon zwei Gäste) , die aus Arbeitsbereichen linker Zeitungsredaktionen, Institutionen und ökosozialistisch agierenden Organisationen, Initiativen und Handlungsfeldern stammen.

 

Mit der Einladung zu diesem Termin wurde eine Vorlage (Autoren/UnterstützerInnen, vgl. Text „Zum Geleit“ in der Anlage) in Umlauf gebracht, durch ein Redaktionsteam überarbeitet und geschlossen abgestimmt. Das Geleitwort zur offiziellen Einladung bezieht sich  positiv auf die Ökosozialistische Erklärung von Belém und bringt die antikapitalistische Stoßrichtung der Konferenz zum Ausdruck.  Linke Zeitungsredaktionen sind herzlich eingeladen unsere Konferenz zu unterstützen und dies durch Mitzeichnung des Geleittextes anzuzeigen.

 

Der Ablaufplan und der Termin der ‚Ökosozialistischen Konferenz Kassel’ wurde festgelegt.

Sie wird am Wochenende  vom 13. März – 14. März 2010  in 4 Blöcken unterteilt stattfinden:

 

  1. Ökosozialistische Bestandsaufnahme
  2. Ökosozialistische Perspektiven
  3. Ökosozialistische Bewegung
  4. Ökosozialistische Abschlusserklärung

 

  • Träger der Konferenz sind die Bildungsgemeinschaft SALZ e.V. und Kooperationspartner (Stiftung/en), die ab sofort angefragt werden.
  • Mitveranstalter und Unterstützer werden Redaktionen linker Zeitungen und Zeitschriften sein (Bestätigungen liegen zum Teil bereits vor oder befinden sich im Arbeitsgang).

 

Geeignete Räumlichkeiten werden von Kasseler SALZ-Mitgliedern besorgt.
Der Teilnahmebeitrag wird 25 Euro, der ermäßigte Beitrag (gegen Vorlage
entsprechender Bescheinigungen) 5 Euro betragen.
 
Vorträge und Diskussion werden im Plenum stattfinden; Arbeitsgruppen sind nicht vorgesehen.
Neben dem "ins Auge" gefaßten Konferenzraum wird Platz für Büchertische sein.
 
Zur Nachbereitung soll durch Zusammenarbeit der beteiligten Redaktionen
ein Konferenzreader erstellt werden.
 

Zum Geleit

Wenn das Wort Globalisierung überhaupt eine Bedeutung gewinnen kann,

dann die der heute erreichten Globalität kapitalistischer Destruktivität.Karl-Hermann Tjaden

 Auch die herrschende Politik macht den Wandel des Klimas zum Thema. Sie bestreitet jedoch den Zusammenhang zwischen kapitalistischer Produktions- und Lebensweise und den uns alle bedrohenden ökologischen Katastrophen. Während aber die Regierungs­konferenzen tagen, macht die NATO schon Nägel mit Köpfen: die zu erwartenden Flüchtlingsströme aus neuen Dürrezonen oder Überschwemmungsgebieten werden als Gefahr für die Stabilität Europas betrachtet und sollen gegebenenfalls auch militärisch zurückgewiesen werden. Wie in einem Brennglas verdichten sich im Bereich der Ökologie die gesellschaftlichen Widersprüche auf internationaler Ebene: die Interessen der herrschenden Klasse widersprechen den Gattungsinteressen. Die unmittelbar ökologischen Folgen des Klimawandels erzeugen somit auch massive globale politisch-gesellschaftliche Folgen, denen man auch nur auf globaler Ebene begegnen kann. Es handelt sich um eine

   

Herausforderung für einen neuen Internationalismus

Das Ziel unserer Veranstaltung soll es sein, in der Kooperation von verschiedenen linken, anti-kapitalistischen, sozialistischen, kommunistischen Strömungen, Bewegungen und Parteien konkrete Forderungen und Strategien zu entwickeln, um international gegen die fortgesetzte Zerstörung unserer Lebensgrundlagen und die kapitalistische Aufrüstung, die mit Sozialabbau und Überwachungsstaat einhergeht, vorzugehen. Wir wollen gemeinsam nach Ansatzpunkten für eine internationale demokratische Zusammenarbeit suchen, wie sie etwa in der Ökosozialistischen Erklärung von Belém vorausgesetzt wird. Der technische Machbarkeitswahn der bürgerlichen Ideologen verkennt, dass es um gesellschaftliche Verhältnisse geht, die es zu ändern gilt. Es ist erforderlich, ein weltweites Forderungsprogramm aus den sozialen und ökologischen Bewegungen, aus den Gewerkschaften und antikapitalistischen Organisationen zu entwickeln.

Die soziale Dimension der ökologischen Krise

erfordert eine internationale Solidarität von unten, um die kapitalistische Globalisierung von oben zurückzudrängen. Diese Solidarität muss auf ein neues Verhältnis von Ökonomie und Ökologie gerichtet sein, das allein mit dem Ende der verantwortungslosen, auf blinder Profitlogik beruhenden kapitalistischen Herrschaft über die Natur und die Menschen erreicht werden kann. Dazu gehört ein neues Verständnis von Arbeit und Produktivität, welches das Verhältnis von Arbeiten und Leben und die Wirkungen von Erwerbsarbeit auf Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen berücksichtigt. Vielleicht übersteht der Kapitalismus die nächste ökologische Krise spricht dafür, dass der Kapitalismus auch eine schwere ökologische Krise übersteht der Kapitalismus die nächste ökologische Krise – was aber kann die Linke hier und heute tun, um nicht die absehbare Katastrophe, sondern ein menschenwürdiges Leben im Einklang mit der Natur anzusteuern? Wie lässt sich die Herausforderung für einen neuen Internationalismus praktisch-politisch aufgreifen und umsetzen?
 
Um von vornherein den Eindruck eines Organisationen-Bündnisses zu vermeiden, betonen wir hiermit, dass es uns um ein konstruktives Zusammenwirken von Menschen aus unterschiedlichen Richtungen der antikapitalistischen Linken geht.

Dr. Klaus Engert (Redaktion Avanti), Sebastian Gerhard (SALZ e.V. – Vorstandsmitglied, Redaktion Lunapark 21), Martin Gertenbach (SALZ e.V. – Landesbildungsbeauftragter Süd, SALZ BK Ökosozialismus), Thomas Goes (SALZ e.V. – Bildungskreis Ökosozialismus, Sozialwissenschaftler), Dr. Manuel Kellner (SALZ e.V. – Vorstandsmitglied, Politologe), Dr. Bruno Kern (Initiative Ökosozialismus), Angela Klein (SALZ e.V. – Vorsitzende, Redaktion SoZ – Sozialistische Zeitung), Prof. Dr. Ekkehard Lieberam (SALZ e.V., Wissenschaftliches Beiratsmitglied, Redaktion Marxistisches Forum Sachsen), Wolfgang Meyer (SALZ e.V. – Bildungskreis Bremen, SALZ BK Ökosozialismus), Dr. Ingo Nentwig (SALZ e.V., Wissenschaftliches Beiratsmitglied, Sinologe), Hans Gerd Öfinger (freier Journalist) , Dr. Michael Rieger (SALZ e.V. – Literaturwissenschaftler, SALZ Bildungskreis Ökosozialismus), Peter Schüren (SALZ e.V. – Geschäftsführer, SALZ Bildungskreis Ökosozialismus, Soziologe) , Sascha Stanicic SALZ e.V. – Mitglied, Redaktion www.sozialismus.info ) , Dr. Robert Steigerwald (SALZ e.V., Wissenschaftliches Beiratsmitglied, Redaktion Marxistische Blätter)
 

Ökosozialistische Konferenz Kassel

Ablaufplan

Samstag, 13.03.2010

 

Beginn 10:00  Uhr: Begrüßung der TagungsteilnehmerInnen / Organisatorisches

- Zur Konferenzeröffnung: Grußwort von Karl Hermann Tjaden, Dr., Prof. em. für Politische Ökonomie und Wirtschaftssoziologie an der Universität Kassel
 
Block 1

Bestandsaufnahme

Moderation: Dr. Ingo Nentwig, Wissenschaftliches Beiratsmitglied SALZ e.V. /  Martin Gertenbach, SALZ Bildungskreis Ökosozialismus .
 

1.1.

10:20 - 10:50 Uhr: Die internationale Situation aus ökologischer Perspektive                              

- Referent: Dr. Bruno Kern, Daer: 30 Minuten

1.2.

10:50 - 11:20 Uhr: Die Umwelt- und Klimakrise als Teil der Weltwirtschaftskrise                 - Referent: Dr. Winfried Wolf, Wiss. Beirat von attac + SALZ, Dauer 30 Minuten

11:30 - 11:45 Kleine Pause, Dauer: 15 Minuten

11:45 - 13:00 Uhr: Diskussion 

- Dauer: 75 Minuten                                                                                                           

1.4.

13:00 - 13:30 Uhr: Referenten – Schlusswort (max. 30  Minuten)

13:30 - 15:00 Uhr:  Mittagspause, Dauer: 1 ½ Stunden

 

Block 2

Perspektiven

Moderation: Angela Klein (Redaktion SoZ) / Dr. Jürgen Klippert

 

2.1.

15:00 - 15:20 Uhr: Internationale Dimension und ökologische Perspektive aus der Sicht Chinas

- ReferentIn: Dr. Eva Sternfeld, Dauer: 20 Minuten

2.2.

15:20 - 15:40 Uhr: Gibt es eine ökologische Planwirtschaft

- Referent: Dr. Klaus Engert, Dauer: 20 Minuten

2.3.

15:40 - 16:00 Uhr: Ökologie und Neuordnung der Produktionsweise

Referent: Prof. h.c. Dr. phil. Frieder Otto Wolf (Zusage, auch verwandtes Thema), Dauer: 20 Minuten

16:00 - 16:15 Uhr: Kleine Pause, Dauer: 15 Minuten
 

2.4.

16:15 - 17:30 Uhr: Diskussion

Dauer: 75 Minuten
 
2.5.
 
17:30 - 18:00 Uhr: ReferentInnen – Schlusswort (je 7  Minuten),
Dauer max. 30 Minuten
 
18:00 - 18:05: kurze Pause (Präsidiumsumbesetzung durch die SprecherInnen der Grußworte)
 
Organisatorische Ansagen sowie
 
Grußworte und ergänzende Kurzbeiträge (angemeldet)
 
G.1.
 
18:05 - 18:15 Uhr: Das Projekt „Computer nach Kuba!“ – solidarisch, nachhaltig und effektiv?
Grußwort/Beitrag: Dr. Volkmar Vogel, Redaktion „Mitteilungen der Kommunistischen Plattform der Partei DIE LINKE“
18:15 - 18:25 Uhr: Fragen und Antworten
 
Schluss des ersten Konferenztages max. 18:40 Uhr
 
Wir weisen darauf hin, das im direkten Anschluss die Jahreshauptversammlung 2010 der Bildungsgemeinschaft Soziales, Arbeit, Leben & Zukunft (SALZ) e.V., Teil 1 stattfindet.
 

Samstag, 14.03.2010 19:00 – 21:00 Uhr

 

Ort wird rechtzeitig bekannt gegeben.   Ergebnisorientiertes „plaudern“ in gemütlicher Runde über / mit:

- Vorstellung unserer KooperationspartnerInnen

- SALZ Bildungskreis Ökosozialismus – Perspektiven & Ziele

- Möglichkeiten politischer ArbeiterInnenbildung

- Rückblick SALZ Sommerwoche 2009 & Ausblick SALZ Sommerwoche 2010

- Politische Bildung, Zahlen, Daten, Fakten zum abgelaufenen Geschäftsjahr

- Ergebniszusammenfassung: Perspektiven & Ziele von SALZ

21:00 Uhr Linke Kneipe: Ort wird noch bekanntgegeben

 

Ablaufplan

Ökosozialistische Konferenz, Sonntag 14.03.2010

 

Block 3

Bewegung

Moderation:  Dr. Michael Rieger (Literaturwissenschaftler)   / Heiner Möllers (BI „Kein Atommüll in Ahaus“ e.V.)

 3.1.

10:10 - 10:30 Uhr: Kampf der Fischer gegen die Verseuchung der Bucht von Sepetiba in Rio de Janeiro durch ein Stahlwerk von Thyssen-Krupp

- ReferentIn: Vertreter der lokalen Bürger-Initiative, Dauer 20 Minuten

3.2.

10:30 - 10:45 Uhr: Jahrzehntelange Erfahrungen aus dem Wendland: Kampf gegen
Castortransporte

- ReferentIn: N.N., Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.(angefragt). Dauer 15 Minuten

3.3.

10:45 - 11:05 Uhr: Widerstand gegen neue Kohlekraftwerke

- ReferentIn: Dauer 15 Minuten

3.4.

11:05 - 11:20 Uhr: Verteidigung und Ausbau des Schienenverkehrs als Rückgrat für eines ökologischen und sozialen Verkehrssystems der Zukunft

- ReferentIn: Hans Gerd Öfinger (Zusage), Dauer 15 Minuten

11:20 - 11:35 Uhr: Kleine Pause, Dauer 15 Minuten  

 

 3.5.

11:35 - 12:50 Uhr: Diskussion, Dauer: 75 Minuten

3.6.

12:50 - 13:20 Uhr: ReferentInnen – Schlusswort (je 7 Minuten), Dauer max. 30 Minuten

 

13:20 - 14:00 Uhr: Mittagspause, Dauer 40 Minuten

 

Block 4  14:30 - 14:40 Uhr:

Klima - Ökosozialistische Erklärung - Arbeit

Moderation:  Frauke Banse (Uni Kassel)   /  Thomas Goes (Sozialwissenschaftler)

Abschlusserklärung der

Redaktionsgruppe ‚Ökosozialistische Konferenz’

14:00 - 14:30 Uhr: Erläuterungen (je 10 Minuten)

4.1.

Klimapolitische Schlussfolgerungen                 

- ReferentIn: N.N.

4.2.

Die ökosozialistische Erklärung von Belém

-  ReferentIn: Koautor ökosozialistische Erklärung von Belém

- alternativ, Referent:  Dr. Manuel Kellner (Redaktionsgruppe)

 

4.3.

Arbeitsqualität und neuer Arbeitsbegriff

- Referent: Dr. Jürgen Klippert 

 

 

 

4.4.

14:40 - 15:40 Uhr: Diskussion, Dauer: 60 Minuten

 

4.5.

15:40 - 16:00 Uhr: Zusammenfassung, verlesen und  Verabschiedung der Abschlusserklärung

Moderation: Dr. Michael Rieger (Literaturwissenschaftler)

- Schlusswort: Peter Schüren (Soziologe – SALZ Bildungskreis Ökosozialismus)

 

16:00 - 16:10 Uhr: Kleine Pause, Dauer 10 Minuten

 

Wir weisen darauf hin, das im direkten Anschluss die Jahreshauptversammlung 2010 der Bildungsgemeinschaft Soziales, Arbeit, Leben & Zukunft (SALZ) e.V. stattfindet.

 

16:10 - 18:10 Uhr: Jahreshauptversammlung der Bildungsgemeinschaft SALZ e.V., Teil II.

1.

Begrüßung & Formalia

- Eröffnung

2.

Ergebnisse und ableitbare Ziele aus der  Diskussion des Vortags  (Teil 1 der SALZ JHV) sowie der Konferenz

- Kurzbericht !

3.

Inhaltliche & finanzielle Abrechnung des alten Geschäftsjahre

- Fortsetzung, vgl. Teil 1  (Vortag)

3.1. 

Bericht der Kassenprüfung

- Ausführung: Peter Sacher / Dauer, 15 Minuten

 

3.2.

- Entlastung                    

4.

Beschlussfassung:  Schwerpunkte für die zukünftige politische Bildungsarbeit von SALZ e.V.,

SALZ Sommerwoche, Konferenz – Thema & Termine

- Fortsetzung, vgl. Teil 1  (Vortag)

- Moderation: N.N.,

Tagungsende: 18:10 Uhr: Falls erforderlich, Fortsetzungstermin 

 

Mit solidarischen & freundlichen Grüßen    

Michael Rieger / Peter Schüren

Kleine Pause, Dauer 10 Minuten   

1.3.

Veröffentlicht in Zukunft denken

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post