Angst

Veröffentlicht auf

Soeben erhielt ich die Mail eines Freundes, der mich bat, Hinweise, die auf seine politisch deutbaren künstlerischen Aktivitäten verweisen zu entfernen. Eines war ein "Fach", dass nichts Anderes sagte, dass er zu einem Autorenkreis gehört hatte, ein zweites war der Hinweis, dass er mir einmal ein Gedicht eines afrikanischen Kindes zugeschickt hatte, das im Zusammenhang mit dem Gedenken an Anne Frank stand.

Mag seine Angst, aus solchen Netzspuren gesellschaftliche (oder andere) Nachteile erleiden zu müssen, übertrieben ist, so ist sie doch Sympthom einer perversen Gesellschaft. Ist das Überwachungssystem schon so weit fortgeschritten, dass es Verfolgungswahn produziert? Ist das vielleicht erwünscht, dass unbescholtene Bürger sich lieber aus allem heraushalten als in Verbindung mit ... egal wem gebracht zu werden?!

Welch kranke Weit!!!

Veröffentlicht in politische Praxis

Kommentiere diesen Post