Das OK der Kommunistischen Initiative informiert ...

Veröffentlicht auf

Inmitten des idyllischen Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin fand am 5. und 6. Mai eine gemeinsame Arbeitskonferenz der Kommunistischen Initiative (Gera 2010), der Organisation für den Aufbau einer Kommunistischen Arbeiterpartei/ArbeitZukunft und einer aktiven politischen Gruppe aus Dresden statt. Auf Grundlage des informellen Treffens von Marxisten-Leninisten anlässlich der LL-Konferenz 2012 stand die Arbeitstagung des vergangenen Wochenendes unter dem Fokus, die Einheit der Marxisten-Leninisten weiter voranzutreiben und konkrete Schritte für die Formierung einer gemeinsamen kommunistischen Praxis zu planen.

In einer konstruktiven und durch solidarisches Verhalten geprägten Atmosphäre wurde die Bestimmung dieser Konferenz in zwei Arbeitsgruppen realisiert. Arbeitsgruppe I widmete sich Fragen um die Ursachen der Zersplitterung der kommunistischen Bewegung und den Bestrebungen, die kommunistische Bewegung zu einer politisch wahrnehmbaren Kraft zu vereinen. Die Arbeitsgruppe II befasste sich eingehend mit der Entwicklung von Strukturen, die einem Einheitsprozess förderlich sind.

Zentrales Arbeitsergebnis war das Vorhaben, ein Koordinationsforum zu etablieren, welches  weiteren Organisationen und Einzelpersonen zur Mitarbeit offensteht. Dieses Forum dient unter anderem einer Vernetzung der beteiligten Akteure, einer aktiven solidarischen Unterstützung untereinander, der inhaltlichen Diskussion aktueller relevanter Fragestellungen unter marxistisch-leninistischer Prämisse und der Planung und Realisierung konkreter Projekte und Kampagnen.

 

Kommunistische Initiative (Gera 2010) & Organisation für den Aufbau einer Kommunistischen Arbeiterpartei/ArbeitZukunft

Soweit der Text. Das klingt noch gut nach "Schnupperkurs, gegenseitigem Kennenlernen und so. Da scheint noch einiges offen und demzufolge in Bewegung zu sein. Kein Aufruf, einer neuen Partei beizutreten. Man sollte sich anhören, wie im  Juni das Treffen in Berlin läuft ...

Veröffentlicht in Debatte

Kommentiere diesen Post