Das Wahre im Lächerlichen

Veröffentlicht auf

Komisch fand ich den logischen Faden des Aufrufs schon: Eine Lesung, die gegen das Völkerrecht verstoße. Es ist - wenn auch mit anderen Vorzeichen - die gleiche Logik, den Aufruf zur Blockade einer Fascho-Demo zu kriminalisieren.

Aber nehmen wir diesen Aufruf als unglückliche Formulierung. Dann ordnet sich die Lesung in einen Mainstream ein, der normale Menschen geistig weichklopfen soll, eine Invasion gegen Syrien als Befreiungsaktion mit freundlichem Achselzucken zu akzeptieren.

Akzeptieren dürfen wir Krieg aber nicht. Nun haben sich diese "Literaten", für die ich mich zutiefst schäme, einen Termin ausgesucht, an dem anständige (und heutzutage glückliche) Menschen einer anständigen Arbeit nachgehen. Also außer den verschanzten Botschaftsangehörigen und ahnungslosen Passanten nimmt praktisch niemand von dem Aufzug Notiz ... außer den Mainstream-Medien, die den Müll zur "breiten Unterstützung humanitäter Aktionen" umdeuten könnten.

Mit einer "machtvollen Gegendemonstration" ist nicht zu rechnen. Also ... wer immer als "Friedensbewegter" dort hingeht: Bringt Plakate und Zeichen mit, die weithin sichtbar eure Ablehnung der Veranstaltung zeigen. Passt auf, dass ihr nicht nachher als "Freunde der syrischen Opposition" auf Bildschirmen zu sehen seid! Versucht es mit Pfeifen und anderen Störungen! 

Als Schriftsteller sage ich ganz klar: Jeder Krieg ist praktisch organisierter Massenmord. Niemand Offizielles wagt heute einen Vergleich zwischen den "zivilen Opfern des Gaddafi-Regimes" und denen der Bombardements und denen der Mordorgien der "Rebellen". Wer einen "Regime-Change" für Syrien fordert, akzeptiert gleiches Leid für die Menschen dieses Landes. Gebt VERHANDLUNGEN eine Chance. So wie Krieg beginnt Kompromiss mit K, könnte aber den Syrern ein besseres, freieres, friedlicheres Leben bringen. Und darum geht es doch ...oder????

 

 

 

Keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Staaten !

( Artikel 1 Ziffer 2 und Artikel 55 der UNO-Charta ) 

Am 23.4.2012, um 12.00 Uhr, haben das Internationale Literaturfestival in Kooperation mit dem P.E.N. Zentrum vor der syrischen Botschaft in Berlin, Rauchstrasse 25, zu einer Lesung gegen die Assad-Regierung aufgerufen.
Das widerspricht eindeutig den UNO-Prinzipien der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten.

Wir rufen alle Friedensbewegten zu einer machtvollen Gegendemonstration auf !

Wir dulden keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten !

Solche Aktionen waren immer die Vorboten zu Aggressionskriegen !!!

Kommt recht zahlreich am kommenden Montag zur syrischen Botschaft und zeigt, dass es euch mit dem Frieden und der Verhinderung von Aggressionskriegen ernst ist !!

Bundesweite Koordination der Friedensinitiativen i.A. Brigitte Queck

Veröffentlicht in Veranstaltungshinweise

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post