gläsern ...

Veröffentlicht auf

Nein. Die folgende Mail einer besonders guten Freundin ist nicht von mir ausgedachte SF. Ich habe sie wirklich genauso erhalten:

 

"So langsam fühle ich mich gläsern ... 

Neben meiner eben an dich abgeschickten Mail finde ich in der google-Maske jetzt Werbeanzeigen für Halstabletten, Hinweise auf Links zum Thema Interpretation und zum Thema "Erkältung verhüten und lindern" ... 
Kann ich vllt sogar noch nachvollziehen, weil diese Werbung in direktem Zusammenhang mit der Mail steht. Neulich habe ich aber mal die HP einer Autoreifenfirma angeklickt, um mich nach Winterreifen zu erkundigen. Prompt erschien ein paar MInuten später auf der Werbeleiste bei MyStorys Werbung von Reifen.com... "

Da kann man nun die verschiedensten Schlüsse ziehen. Besagte Freundin überlegt inzwischen, wie sie den Stoff zu einer Glosse verarbeiten kann - im Moment noch gehindert dadurch, dass der ausgedachte Text den real erlebten Sachverhalt toppen müsste.

Praktisch verrät uns das viel über technische Möglichkeiten: Hier also wahrscheinlich die Nutzung von Keyworf-Suchprogrammen und solchen, die sich bei Besuch einer Internetseite heimlich anhängen.

Für mich ein neues Zeichen dafür, dass eine grundsätzlich neue Gesellschaftsordnung her muss bzw. dass sie dem Stand der Technik entspräche. Dabei meine ich nicht den Klassenkampf-Sozialismus, auch wenn der eine unumgängliche Zwischenstufe ist. Dessen Geheimdienste werden dasselbe tun wie die heutigen (vielleicht konzentriert sich dann alles, was heute durch VS, BND, ... private "Sicherheitsdienstleister" geschnüffelt wird, "nur" auf einen "Stasi-Nachfolger". Wirklich unbelästigt ist man allerdings erst in einem entfalteten Kommunismus - ganz einfach, weil es dann keine Gruppe gibt, die sammelbare Informationen gegen eine andere verwenden will.

 

Veröffentlicht in Debatte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post