Lampedusa sagt "Danke!"

Veröffentlicht auf

Wie sehr durfte ich aufatmen: Ich hatte an diesem 3. Oktober nicht einem von Verantwortung faselnden Militärseelsorger für Ganz Deutschland und die Welt voll Andacht gelauscht, sondern war dabei, als überwiegend verantwortungsbewusste Jugendliche nicht nur ihr "Refugees welcome" für die Hellersdorfer und sonstigen Flüchtlinge laut und freundlich zum Ausdruck brachten, sondern auch gegen die Festungsabschottung von "Europa" demonstrierten. Auf genau dieser Abschottung aber beruht die Wahrscheinlichkeit solcher menschlichen Tragödien wie der von Lampedusa, dieser schon häufiger zum Sinnbild des Europa-Rassismus gewordenen Insel (Grüße an Herrn Gauck). Ich habe mein NEIN gezeigt. Ich brachte meine Tochter mit, der Menschlichkeit am Herzen liegt. Ich muss mir nicht vorwerfen, durch Unterlassung mitschuldig geworden zu sein. Dass WIR nicht mehr als 2000 waren, wo mehr als 200000 nötig gewesen wären, muss ich mir nicht anrechnen. Die Leichensäcke sind eure Schande. 

Ja. Über den Spruch "Nie wieder Deutschland!" lässt sich streiten. Nimmt man das präsidentale Gesabber mit den tatsächlichen Opfern zusammen (übrigens wohl letztlich mehr auf einmal als alle Kampfzähler der DDR-Verteufelung über die gesamten Jahrzehnte an "Mauertoten" zusammenzurechnen vermochten), dann sollte man lieber auf solche Jugendlichen hören ...

Veröffentlicht in Menschenrechte

Kommentiere diesen Post