Menschenrechte - ein zweischneidiges Schwert ...

Veröffentlicht auf

.Die Zeitung "junge Welt" gefällt mir dann am besten, wenn sie Dinge als so widersprüchlich darstellt, wie sie sind und damit zum gründlicheren Nachdenken anregt - logisch, dass dabei ein gefestigteres "linkes" Weltbild herauskommt. Diesmal geht es um einen Feiertag:

Ökologie. Nationalparks bewahren die biologische Vielfalt. Gleichzeitig aber werden die dort lebenden Menschen verdrängt und ihrer Existenzgrundlage beraubt

Von Peter Clausing
Umweltorganisationen schaffen durch Verbreitung und Durchsetzung ihrer Vorstellungen von Naturschutz einen Teil der Rahmenbedingungen für Vertreibungen. Allein 20000 Familien mußten im Gebiet des Mau-Waldes in Kenia ihre Dörfer verlassen 
Am 10. Dezember wird alljährlich der Tag der Menschenrechte begangen. 1948 wurde an diesem Datum die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Nicht selten wird an diesem Tag vorrangig über die bürgerlichen und politischen Menschenrechte öffentlich nachgedacht, zu denen das Recht auf freie Meinungsäußerung, das Recht auf Versammlungsfreiheit und das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit zählen. Es ist auch der Todestag Alfred Nobels, der 1894, zwei Jahre vor seinem Ableben, den schwedischen Rüstungsbetrieb Bofors kauft. Nichtsdestotrotz wird seit 1901 am 10. Dezember der Friedensnobelpreis vergeben.

Neben den bürgerlichen und politischen Menschenrechten sind die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen (WSK-) Rechte ein anderer, ebenso wichtige Teil von Menschenrechten. Für beide Gruppen trat im Jahr 1976 jeweils ein internationaler Pakt in Kraft, in dem die betreffenden Rechte verbindlich beschrieben sind.

Bei den WSK-Rechten zählt dazu das im Artikel 11 beschriebene auf »adäquate Nahrung, Bekleidung und Behausung und die kontinuierliche Verbesserung der Lebensbedingungen«. Um dessen Einhaltung zu überwachen, haben die Vereinten Nationen im Jahr 2000 die Position des »Sonderberichterstatters für das Recht auf Nahrung« geschaffen, 

.(HIER WEITERLESEN)

 

.Allmählich zeigt sich dabei, dass erst eine entfaltete komunistische Gesellschaft wirklich die Harmonie von Menschen in ihrer Umwelt vorbehaltlos anstreben kann ...

 

 

.

Veröffentlicht in Menschenrechte

Kommentiere diesen Post