Präsident der Herzen?!

Veröffentlicht auf

Zu den besonderen "Eignungen" die ein Joachim Gauck für das Amt des Bundespräsidenten mitbringt, ist in linken Medien schon viel geschrieben worden. Glücklicherweise ist das Amt nicht mehr so Hindenburg-wert, als dass man es beständig wiederkäuen müsste. Die Frage bleibt aber, warum angeblich eine Mehrzahl "der Deutschen", vielleicht sogar mehr als die Zahl der Käufer von "Deutschland schafft sich ab" diesen Präsidenten haben wollen sollte. Man könnte nach jener mdr-Umfrage, die das totale Gegenteil offengelegt hatte / hätte, weshalb sie schnell "verschwand", eine wissenschaftliche Abhandlung darüber schreiben können. Ich versuchte es mit einem Gedicht:

 


In einem spiegelkabinett

steht ganz adrett

und einsam er,

der redakteur,

und leidet unter großer qual,

weil gerade ihm sein chef befahl:

das dumme volk, das das nicht weiß,

braucht schleunigst einen topbeweis,

dass gauckelchen der beste ist

dem aus der hand es kniend frisst

und den es liebt

wie´s auf der welt das selten gibt.



Der redakteur der weiß genau,

hat mann noch grips und grips die frau,

würd man es tunlichst bleiben lassen,

solch beelzebub gar anzufassen.

von liebe ist da keine rede

bei denen, die nicht völlig blede.



Doch wahr ist wahr und chef ist chef

erlaubt mir nicht, dass ich laut kleff

was meinung wird in diesem land

ist das, was man geschrieben fand

in meinem geistentleerten blatt

weil geld es schon entschieden hat



Der redakteur sieht spiegel eins

ein gegenwort bekommt er keins,

sieht spiegel über, neben sich

und alle sind gar einiglich:

das volk verlangt nach solchen gaben

es will den gauck zum vor-bild haben



In einem spiegelkabinett

steht ganz adrett

und einsam er,

der redakteur,

und hat nun endlich klar erkannt:

den gauckel-vormund braucht das land

Veröffentlicht in politische Praxis

Kommentiere diesen Post