Russische Lehre: Man muss bereit stehen

Veröffentlicht auf

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat die Putin-Partei 15 seiner 64 Prozent der Wählerstimmen verloren. Eine durch Klauseln garantierte satte Mehrheit an Duma-Sitzen bleibt dabei übrig, die vorige absolute Mehrheit, die jede andere Gruppierung in den Rang von Kosmetik degradierte, ist aber weg.

Die klassische Sjuganow-KP fing dabei 8 Prozent auf und steht nunmehr bei fast 20. Eigentlich ist sie nicht die Partei, die eine glänzend aufpolierte neue Sowjetunion ohne alte Fehler schaffen kann (meiner Meinung nach). Aber sich vermochte sich als wählbare Alternative zu präsentieren. 

Kann man Vergleichbares von einer Partei deutscher Kommunisten, nein, überhaupt deutscher "Linker" behaupten? Wo die Berliner DKP Jubelgesänge ablässt, wenn sie in 10 Jahren ihren Stimmenanteil von etwa 10 auf 20 Zehntelpromille erhöhen konnte? Als ob die deutsche Lage so rosig wäre. Anstatt über die Eignung eines Dietmar Bartsch als Parteichef / künftiger Kanzlerkandidat zu diskutieren, sollte man überlegen, wie man die Bedeutungsentwicklung der Kommunisten in der Zeit nach ihrer Novemberrevolutionsniederlage bis 1933 auf Heutiges "übertragen" kann. (Als ob es damals keinen Antikommunismus gegeben hätte).

Veröffentlicht in Venezuela u.a.

Kommentiere diesen Post