So sieht "Zwangstopfen" heute aus

Veröffentlicht auf

Wir hätten in unserem Versuch, einen Sozialismus aufzubauen einiges besser machen können und sollen, nein: müssen. Stimmt. Es ist aber wichtig, die Relationen zurechtzurücken. Man sollte bei der Argumentation, dass das heute nur "Einzelfälle" seien auch berücksichtigen, dass natürlich das meiste im Verborgenen geschieht, während die übelsten Aspekte einer "Stasi" ans Licht gezerrt werden (während vergleichbare "Verfassungsschutz"-Fälle der höchsten Geheimhaltung unterliegen - nur faschistische Serienmörder lassen kurz aufhorchen).

Und nun nehme man ein sozialistisches Gesunfheitswesen als Maßstab, bei dem es eines nicht gibt: Der inneren Zwang, Profit zu erwirtschaften:

 

n einer neunmonatigen Recherche deckte Reporter Jamie Doran im Auftrag des NDR und der BBC einen erschütternden Medizin-Skandal auf. Das Jugendamt von New York zwingt Kinder aus den ärmsten Bezirken der Stadt, an Arzneimittel-Versuchen teilzunehmen.
HIV-infizierte Kinder -- oft nur einige Monate alt -- werden als Versuchskaninchen missbraucht. Falls sich die Eltern gegen die Tests der stärksten bekannten AIDS-Medikamente an ihren Kindern wehren, entzieht ihnen das Jugendamt das Sorgerecht und bringt die Kinder in Heimen unter, wo die fragwürdigen Arzneimittel-Experimente ungehindert weitergeführt werden. Für derart drastische Maßnahmen benötigt das New Yorker Jugendamt, ACS, nicht einmal einen Gerichtsbeschluss. In der Amtszeit des ehemaligen Bürgermeisters Gulliani wurde die Behörde mit weit reichenden Sonderrechten ausgestattet. Reporter Jamie Doran deckt im Auftrag des NDR und der BBC einen erschütternden Medizin-Skandal auf

Jamie Doran spricht mit Eltern und Vormunden, denen die Kinder weggenommen wurden und die nicht den geringsten Hinweis haben, wo ihre Kinder heute sind und ob sie überhaupt noch leben. Im Zentrum der anrührenden Reportage steht das katholische 'Incarnation'-Kinderheim. Ein 15-jähriger Junge schildert vor der Kamera, welche Experimente im Heim durchgeführt wurden. Sobald sich eines der Versuchs-Kinder weigerte, die AIDS-Medikamente mit ihren drastischen Nebenwirkungen weiter einzunehmen, operierte man ihm einen Schlauch in den Magen, durch den dann die Medikamente zugeführt wurden.

Dieser Junge überlebte -- viele andere Kinder überstanden die Experimente nicht. Sie liegen heute in einem Massengrab in der Nähe von Manhattan.

Quelle: BBC


Veröffentlicht in Geldzeit

Kommentiere diesen Post