"Tarnkappenbrowser"

Veröffentlicht auf

Kaum ist dank Snowden die Bespitzelung der Bürgermassen ans Licht gekommen, schon werden die Aufrufe laut, die eigenen Daten zu schützen. Mir wurde gerade wieder ein Tankappenbrowser zur Nutzung angeboten.

Warum nehme ich das Angebot nicht an?

Die Datensammelwut hat neben dem absoluten Misstrauen jedem Bürger gegenüber auch etwas peinlich Komisches. Da werden Milliarden Mails gehortet, mit denen niemand etwas anfangen kann. Letztlich kann es kein Programm geben, dass tatsächliche Terroristen herauszufiltern vermag, wnn die nicht von vornherein so blöd sind, dass sie sich vom Geheimdienst die Bombenbauanleitung liefern lassen müssen, um übehaupt eine zu haben. Wer es ernst meint, entwickelt ein Chiffrierprogramm, das nicht als solches herausgefiltert werden kann.

Die Verletzung der Privatsphäre lässt sich also betont lächerlich machen, indem jeder noch potentielle Reizworte einbaut, also seiner Geliebten endlich per Mail zugesteht, dass er sie schon immer für eine Sex-Bombe gehalten hat. Müll durch mehr Müll bekämpfen.

Programme, durch die die Privatpost mitleseunfreundlich gestaltet wird, sind - wenn sie frei erhältlich sind - sicher prinzipiell geknackt. Wer sie benutzt, schreibt eine Einladung zum Mitlesen drauf, indem er offen anzeigt, dass er nicht will, dass wer mitliest. Ich möchte keinen feindlichen Mitleser einladen, alle meine Kommunikation auszusortieren, um sie entschlüsselt zu lesen.

Letztlich hilft nur, sowohl Geheimdienste zu beseitigen als auch die materiellen Grundlagen, die die Arbeit von Spionen und Terroristen absurd werden ließe ... aber das wäre ja Kommunismus ...

 

Übrigens ...

Welche Verletzung der Bürgerrechte haben die heutige USA mit der untergegangenen DDR noch gemeinsam?

Richtig: Auch die USA-Bürger werden aus mit wirtschaftlichen vermischten politischen Gründen in ihrer Reisefreiheit eingeschränkt. Allerdings durften DDR-Rentner auch im bösen Westen Urlaub machen und Verwandte besuchen, USA-Bürgern droht dafür Strafe ...

Veröffentlicht in Menschenrechte

Kommentiere diesen Post