Militärwitze


"Sagen Sie, Herr Gefreiter Mueller, haben Sie beim Bund eigentlich noch eine eigene Meinung?" "Da muss ich erst meinen Spiess fragen!"

Beim Formaldienst (Marschieren): Abstand zum Vordermann genau 80 cm, 81 cm ist Fahnenfluechtig, 79 cm ist schwul...

Sitzen ein Leutnant und sein Gefreiter beim Friseur...[schnipp-schnapp,...] Der Leutnant wird nach dem Haare schneiden gefragt: "Haarwasser, der Herr?" - "Nee, nee, lassen Se das mal, wenn ich so dufte, denkt meine Frau, ich war im Puff." Sagt der Gefreite: "Mir koennen Sie ruhig Haarwasser drauf tun, meine Frau weiss nicht, wie es im Puff riecht..."

Dienstvorschriften: - "Ab einem Wasserstand von 1.20 m beginnt der Soldat selbstaendig mit Schwimmbewegungen. Die Grusspflicht entfaellt hierbei." - "Am Ende des Baumes hoert der Soldat selbststaendig mit den Kletterbewegungen auf..." - "Berge und Huegel unterscheiden sich von ihrer Umgebung vorrangig durch ihre Hoehe" - "Mit Beginn der Nacht ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen"

Definition: - SOLDAT: Soll ohne langes Denken alles tun. - Panzerfahrer: Breit fahren, schmal denken

Der junge Mann wird zur Bundeswehr eingezogen. Vom ersten Tag an murmelt er staendig: "Ei, wo isser denn?" Schliesslich wird er fuer verrueckt gehalten und al er seinen Entlassungsschein erhaelt strahlt er ueber das ganze Gesicht und schreit: "Ei, da isser ja!"

Durchsage im Radio:"Achtung, Achtung: Der Schuetze Karl-Heinz Weberle, unterwegs mit einem dunkelgruenen Kettenfahrzeug, Marke Leopard, im Raum Malaga, Costa del Sol, wird dringend gebeten, seinen Standortkommandanten in Speyer anzurufen:Das mit der Mobilmachung sei doch nur ein Scherz gewesen, und ueber den Heimaturlaub koenne man ja noch mal sprechen..."

Beim Waffenunterricht: Feldwebel:"...und einem Fluechtenden darf nur in die Beine geschossen werden. Also Brustbein, Schambein, Stirnbein, Jochbein und so weiter."

Bei der Marine nehmen sie jetzt nur noch Nichtschwimmer! Die verteidigen naemlich die Schiffe laenger!

Lesen Sie mal laut vor, was dort drueben auf der Tafel steht, befiehlt der Arzt bei der Musterung des moeglichen zukuenftigen Rekruten. "Was fuer eine Tafel? Ich sehe keine!?!" "Sehr schoen", antwortet der Doc. Es ist naemlich auch keine da... Tauglich!

Nach eingehender Untersuchung des Patienten sagt der Arzt: "Mit Ihrem Leiden haetten Sie schon viel frueher zu mir kommen sollen. Jetzt ist es chronisch geworden." Darauf antwortet der Patient boese: "Damals war ich ja bei Ihnen. Sie waren Stabsarzt und nannten mich einen Drueckeberger!"

Vom Gefreiten Mueller ist die Mutter gestorben. Der Kompaniechef wird von den Familienangehoerigen benachrichtigt. Er geht zum Kompaniefeldwebel und bittet ihn die Sache dem Mueller vorsichtig beizubringen. Der Kompaniefeldwebel laesst alle antreten und sagt: "Mueller vortreten... Ihre Mutter ist gestorben... wieder eintreten!" Mueller ist am Boden zerstoert. Eine Woche spaeter hat es auch noch seinen Vater dahingerafft. Wieder wird der Kompaniechef benachrichtigt und wieder gibt er den Auftrag, Mueller die schreckliche Mitteilung zu machen, an den Kompaniefeldwebel weiter. Diesmal ermahnt er ihn aber, etwas mehr Taktgefuehl zu zeigen. Als laesst der Kompaniefeldwebel wieder alle antreten und befiehlt: "So jetzt treten mal alle Vollwaisen vor ..., ja kommen Sie Mueller, kommen Sie, Sie sind ab heute auch damit gemeint."

Ein junger Offizier soll in die Schreibstube versetzt werden. Bei der Vorstellung fragt ihn sein Kommandeur: "Wie viele Anschlaege schaffen Sie in der Minute?" Der Soldat runzelt die Stirn: "Brauchen Sie einen Mitarbeiter oder einen Terroristen?"

Vor dem Munitionsdepot, zum wachhabenden Soldaten: "Sag mal, wie kannst du hier rauchen. Ein Funke und die ganze Munition fliegt in die Luft!" "Sind das meine Granaten?"

Oberst zum Kandidaten bei der Musterung: Oberst: "Was ist mit ihrem Auge?" Kandidat: "Das ist ein kuenstliches Auge." O: "Aus was ist denn so ein kuenstliches Auge?" K: "Aus Glas, Herr Oberst. O: "Ja logisch, muss man ja durchschauen koennen."

Der Unterschied zwischen dem Militaer und dem Eiffelturm ? Beim Eiffelturm sind die groessten Nieten zuunterst.

Kurzsichtiger Feldwebel: "Stillgestanden! Das gilt auch fuer den Kleinen da hinten mit der roten Muetze." Zaghafter Einwand: Aber, Herr Feldwebel, das ist doch ein Hydrant!" Feldwebel: "Egal, hier haben auch Akademiker zu gehorchen!"

Bei der Bundeswehr, erster grosser Absprung fuer die Wehrpflichtigen Fallschirmjaeger. Der Feldwebel gibt im Flugzeug den Tagesbefehl aus: "Maenner, in drei Minuten ist Absprung. Denkt dran: wenn ihr auf 1000 Meter seid, Reissleine ziehen, der Fallschirm oeffnet sich. Tut er es nicht, Ersatzleine ziehen, der Reservefallschirm oeffnet sich. Wenn ihr gelandet seid, holt euch der LKW ab!" Der Gefreiter Meier springt also, zieht bei 1000 Meter die Reissleine NICHTS PASSIERT Der Gefreite Meier zieht die Ersatzleine NICHTS PASSIERT Darauf der Gefreite Meier: "Typisch Bund, nichts klappt hier! Jede Wette, dass der LKW auch nicht da ist!"

Luftwaffenoffizier macht abfaellige Bemerkungen ueber das Heer. Kommt ein Offzier vom Heer und fragt: "Haben sie was gegen das Heer ?" Luftwaffenoffizier: "Ja, Napalm."

Ein Polizist klingelt an der Haustuer. "Guten Tag, Frau Sender, stimmt es, dass ihr Mann Amateurfunker ist?" "Ja, das stimmt. Ist das etwa verboten?" "Nein, eigentlich nicht. Aber eben ist die gesamte NATO-Flotte ausgelaufen."

"Schuetze Mayer, koennen sie lesen ?" - "Jawohl, Herr Oberst" "Dann lesen sie mal die Papierschnipsel vom Kasernenhof"

Beim Bund: "Graben Sie Ihren Helm ein! ...Wer hat Ihnen denn absetzen befohlen?!"

Der Unteroffizier zu den Rekruten: "Maenner, ihr muesst dem Feind immer fest ins Auge sehen - Krause was starren sie mich so an?"

 
Siehst Du den Spiess im Moore winken, wink zurueck und lass ihn sinken.

Der Spiess zum wachhabenden Rekruten: "Mueller, was tun Sie, wenn sich nachts eine maennliche Person kriechend der Kaserne naehert?" "Ich bringe den Herrn Oberst diskret ins Bett..."


Befehl des Oberst an den Bataillonskommandeur: Morgen Abend gegen 20 Uhr ist von hier aus der Halleysche Komet sichtbar, dieses Ereignis tritt nur alle 75 Jahre ein. Veranlassen Sie, dass sich die Leute auf dem Kasernenplatz im Dienstanzug einfinden. Ich werde ihnen diese seltene Erscheinung erklaeren. Wenn es regnet, sollen sich die Maenner ins Kasernenkino begeben, dann werde ich ihnen Filme dieser seltenen Erscheinung zeigen. Befehl des Bataillonskommandeurs an die Kompaniechefs: Auf Befehl des Herrn Oberst wird morgen um 20 Uhr der Halleysche Komet hier erscheinen. Lassen Sie die Leute bei Regen im Dienstanzug antreten und marschieren Sie zum Kino. Hier wird diese seltene Erscheinung stattfinden, die nur alle 75 Jahre eintritt. Befehl eines Kompaniechefs an einen Leutnant : Auf Befehl des Herrn Oberst ist morgen um 20 Uhr Dienst im Dienstanzug. Der beruehmte Halleysche Komet wird im Kino erscheinen. Falls es regnet, wird der Herr Oberst einen anderen Befehl erteilen, was nur alle 75 Jahre eintritt. Befehl eines Leutnants an einen Feldwebel: Morgen um 20 Uhr wird der Herr Oberst im Kino, zusammen mit dem Halleyschen Kometen, auftreten. Dieses Ereignis tritt nur alle 75 Jahre ein. Falls es regnet, wird der Herr Oberst dem Kometen die Anweisung geben, hier bei uns im Dienstanzug zu erscheinen. Befehl eines Feldwebels an einen Unteroffizier: Wenn es morgen um 20 Uhr regnet, wird der beruehmte 75 Jahre alte General Halley im Dienstanzug und in Begleitung des Herrn Oberst seinen Kometen durch unser Kasernenkino fahren lassen. Befehl eines Unteroffiziers an die Mannschaft: Stillgestanden! Wenn es morgen um 20 Uhr regnet, wird der 75 jaehrige General Halley in Begleitung des Herrn Oberst einen Kometen fahrenlassen. Ich bitte mir respektvolles Benehmen dabei aus. Wegtreten!!

"Mann," schreit der Feldwebel einen Rekruten an, "Sie haben ja eine Nase wie der schiefe Turm von Pisa, wo stammen Sie eigentlich her?" "Aus Baden-Baden!" "Donnerwetter, stottern tut der Kerl auch noch!"

"Soldat Schulze, haben sie getroffen?" - "Ja." "Wo denn?" - "Direkt zwischen die Augen?"

Manoever in der Schweiz. Der Oberst beobachtet Soldaten, die als Baeume getarnt im Wald stehen. Ploetzlich rennt einer dieser Baeume wie wild. Der Oberst schnauzt: "Mann, warum rennen Sie aus der Linie?" "Herr Oberst, zuerst hob ein Hund das Bein an mir, dann schnitzte mir ein Liebespaar ein Herz in den Hintern..." "Na und ?" "Das war ja auch noch nicht das schlimmste, Herr Oberst! Aber zum Schluss krabbelten mir zwei Eichhoernchen in den Hosenbeinen hoch und ich hoerte das ein wispern: "Also du nimmst das rechte Nuessli, und ich nehme das linke Nuessli und das Zaepfli heben wir uns fuer den Winter auf."